Fahrradklima-Test 2018: Kempten mit schlechten Noten

Nachrichten Kempten

Beim Fahrradklima-Test des ADFC landete Kempten erneut unter den Letzten auf Platz 88 von 106 der fahrradfreundlichsten Städte seiner Größe. 264 Kemptener hatten an der bundesweiten Befragung teilgenommen. Unzufrieden sind Kemptens Radfahrerinnen und Radfahrer vor allem mit geöffneten Einbahnstraßen in Gegenrichtung, Winterdienst auf Radwegen und Ampelschaltungen für Radfahrer/innen. Einen Lichtblick gab es lediglich bei Fahrraddiebstahl.

ADFC-Fahrradklima-Test 2018: Kempten mit schlechten Noten / Nachholbedarf bei geöffneten Einbahnstraßen in Gegenrichtung

Auswertung

Stadtgrößenklasse: 50.000–100.000 Einwohner

Kurzüberblick

Gesamtbewertung (Schulnote):4,3
Rangplatz in Stadtgrößenklasse:88 von 106 Städten
Vergleich zu 2016:leichte Verschlechterung
  

Stärken und Schwächen

im Städtevergleich:

positiv

  • Fahrraddiebstahl
  • Konflikte mit Fußgängern
  • Hindernisse auf Radwegen

negativ

  • geöffnete Einbahnstr. in Gegenrichtung
  • Winterdienst auf Radwegen
  • Ampelschaltungen für Radfahrer
 

Entwicklung

seit 2012

    Kempten

    Stadtgrößenklasse: 50.000–100.000 Einwohner

ADFC-Vorsitzender Tobias Heilig sagt: „Fahrradfreundlichkeit ist ein wichtiger Standortfaktor für attraktive Städte – deshalb macht uns Sorgen, dass sich die Kemptener auf dem Rad unwohl fühlen. Der Fahrradklima-Test zeigt bei anderen Städten, dass kontinuierliche Radverkehrsförderung auch honoriert wird und sich in einem guten Verkehrsklima niederschlägt. Schon mit kleineren Maßnahmen ließe sich die Situation deutlich verbessern, beispielsweise durch für Radfahrer geöffnete Einbahnstraßen. Wenn Kempten will, dass mehr Menschen aufs Rad steigen und die Stadt von unnötigen Autofahrten entlasten, dann muss mehr passieren. Wir brauchen Platz für gute Radwege, ein zusammenhängendes Radwegenetz und ausreichend Fahrradparkplätze an Haltestellen, Einkaufsstraßen und öffentlichen Gebäuden!“

Kempten liegt bundesweit auf Platz 88 von 106 in der Kategorie der Städte 50.000–100.000 Einwohner, im bayrischen Landesvergleich auf Platz 7 von 9. Gegenüber dem letzten Test im Jahr 2016 hat sich Kempten leicht verschlechtert.

Im Durchschnitt geben die Kemptener die Note ausreichend für die Fahrradfreundlichkeit. Die Mehrzahl der Teilnehmer sagt, in Kempten sei in jüngster Zeit kaum etwas für den Radverkehr getan worden und dass man als Radfahrer/in nicht ernst genommen werde.

ADFC startet bundesweite Kampagne und fordert #MehrPlatzFürsRad

Das Unsicherheitsgefühl der Radfahrerinnen und Radfahrer und die wachsende Unzufriedenheit mit der Rad-Infrastruktur nimmt der ADFC im 40. Jahr seines Bestehens zum Anlass, eine bundesweite Kampagne für #MehrPlatzFürsRad zu starten. Tobias Heilig: „Auch der ADFC in Kempten beteiligt sich mit an der Kampagne. Wir wollen am 30.06.2019 mit der Rad-Ringfahrt Kempten für eine fahrradfreundliche Stadt werben. Mehr Informationen auf www.adfc-kempten.de/ringfahrt.“

170.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bundesweit

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und wurde im Herbst 2018 zum achten Mal durchgeführt. Er wird durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans 2020 mit rund 195.000 Euro gefördert. Rund 170.000 Menschen stimmten bundesweit ab – eine Steigerung von 40 Prozent gegenüber dem letzten Test. Die Zunahme führt der ADFC auf das wachsende Interesse am Thema Fahrrad und Radverkehr zurück.

Über den ADFC

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit mehr als 175.000 Mitgliedern die größte Interessensvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Der ADFC-Kreisverband Kempten-Oberallgäu setzt sich insbesondere für die Umsetzung des Mobilitätskonzeptes 2030 der Stadt Kempten ein. Die detaillierten Ergebnisse des Fahrradklima-Tests 2018 finden Sie auf www.fahrradklima-test.de.

© ADFC Kempten / Oberallgäu 2019